Briefkopf

Röntgen mit weniger Strahlenbelastung und mehr Informationen: Digitales 2-D und 3-D Röntgen/ DVT

Wir setzen in unserer Praxis die digitale 2D- und 3D-Röntgentechnik ein -
Für genaueste Diagnostik und Therapie bei geringster Strahlenbelastung

Dres. Dwornik & Classen, Zahnarzt, Master of Science Implantologie und Zahnärztin in Jülich / Düren: 3D-Röntgen / DVT mit Sirona Orthophos XG 3D


DVT (Digitale Volumen-Tomographie) – Die moderne Art zu Röntgen

Bisher ist eine herkömmliche Röntgenaufnahme das Standardverfahren zahnmedizinischer Diagnostik.

Der Nachteil dieses Verfahrens ist allerdings die zweidimensionale Abbildung einer dreidimensionalen Realität. Dies kann manche Sachverhalte nur unzureichend oder garnicht abbilden und insbesondere bei Implantationen zu „bösen“ Überraschungen führen.

Die Dentale Volumentomographie (DVT) ermöglicht in der dritten Dimension einen kontrastreichen und präzisen Blick ins Innere der Knochen, der Zähne und der umliegenden anatomischen Strukturen.

Genauere Diagnose, verbesserte Planung und mehr Sicherheit, insbesondere in der Implantologie

Dres. Dwornik & Classen, Zahnarzt, Master of Science Implantologie und Zahnärztin in Jülich / Düren: 3D-Röntgen / DVT mit Sirona Orthophos XG 3D


Diese moderne Technologie bietet entscheidende Vorteile gegenüber konventionellen Röntgenbildern und CT-Aufnahmen:

  • Radiologische Bilder in bislang nicht erreichter Präzision
  • Niedrigste Strahlenbelastung
  • Höchste Planungs- und Therapiesicherheit
  • Beste Diagnose auf dem neuesten Stand der Technik
  • erhöhte Sicherheit durch 3D-Aufnahme des Knochens gegenüber konventionellem 2D-Panorama-Röntgen
  • Herstellung computerassistierter Bohrschablonen für die exakte Umsetzung der Planung während der OP
  • Diagnostik, Planung und Umsetzung erfolgt komplett in unserer Praxis
  • bis zu 40-fach geringere Strahlenbelastung als bei einer CT-Aufnahme
ORTHOPHOS XG 3D überzeugt die Fachwelt. Neues Hybrid-Röntgengerät vereint Vorteile von zwei- und dreidimensionaler Bildgebung.

Hamburg/Bensheim, 15.11.2010. Das neue Röntgengerät ORTHOPHOS XG 3D von Sirona hat seine erste Feuertaufe mit Bravour bestanden. Als erste Anwender weltweit testeten die Wissenschaftler im Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf das Panorama-3D Gerät. Ihr Fazit nach rund fünf Monaten Einsatz: Die Kombination aus PSA und 3D-Volumen bietet nahezu alle diagnostischen Möglichkeiten.

Das mit umfassenden 2D-Programmen ausgestattete Gerät verfügt über modernste 3D-Röntgentechnologie mit einem Volumen von 8 Zentimetern im Durchmesser und einer einblendbaren Höhe von maximal 8 Zentimetern. Damit kann es mit nur einer Aufnahme den gesamten Kiefer eines Patienten erfassen, so dass auf das strahlungsintensive Zusammensetzen mehrerer Aufnahmen (Stitching) auch bei größeren Indikationen verzichtet werden kann. Die neue 3D-Funktion mit überzeugender Bildqualität steigert zudem die diagnostische und forensische Sicherheit und eröffnet dem Anwender in Verbindung mit CEREC neue Möglichkeiten im Bereich der Implantologie.
„Der neue ORTHOPHOS XG 3D schließt eine Lücke bei den Röntgen-Untersuchungsgeräten – auch in unserer Klinik“, so der Leiter des Funktionsbereiches Zahnärztliches Röntgen Dr. Andreas Fuhrmann, der das Gerät vor allem bei implantologischen, parodontologischen endodontischen und kieferorthopädischen Fragestellungen einsetzt. Neben einer optimalen Auslastung ist für ihn auch eine einfache Handhabung wichtig: „Bei der Bedienung kann man praktisch nichts falsch machen, denn die Einstellhilfen sind sehr gut und der Sensor muss beim Wechsel von 2D auf 3D nicht manuell getauscht werden. Er dreht sich automatisch in die richtige Position.“

Der ORTHOPHOS XG 3D kommt am 6. Dezember 2010 auf den deutschen Markt und ist mit den Softwarepaketen SIDEXIS und GALAXIS sowie während der Markteinführung mit GALILEOS Implant ausgestattet. Mit dem ORTHOPHOS XG 3D ist auch eine integrierte Implantatplanung mit CEREC möglich.

Pressemitteilung
Quelle: www.sirona.com